LexArtist.

Hier machen Sie Zukunft





Die von Ihnen beauftragten Mitarbeiter schaffen Flexibilität und steigern die Qualität.

Eine angemessene Vergütung der Mitarbeiter erfolgt durch Sie.


Die Einzelheiten hierzu und zu der an 

LexArtist. zu entrichtenden Gebühr 

erfahren Sie hier und unter

info@lexartist.de

  




Vergütung:

Wichtig: Wir weisen darauf hin, dass LexArtist. keine Verträge mit Ihnen als Auftraggeber über die Bearbeitung der ausgeschriebenen Projekte abschließt. LexArtist. betätigt sich lediglich als Vermittler interessanter Persönlichkeiten, welche nach dem Auswahlverfahren als freie Mitarbeiter für Sie als Auftraggeber tätig werden. Die Vergütung der Mitarbeiter wird somit von den Mitarbeitern direkt in Rechnung gestellt.

Daraus ergibt sich auch, dass LexArtist. keinen Einfluss auf die von Ihnen als Auftraggeber den freien Mitarbeitern zu zahlenden Vergütungen hat. 

Die Höhe der Vergütung, welche Sie studentischen Hilfskräften, wissenschaftlichen Mitarbeitern, Doktoranden oder Kollegen bezahlen, richtet sich nach entsprechender Vereinbarung mit dem freien Mitarbeiter oder Ihren Vorgaben. 


LexArtist hat über Kontakte in die Wissenschaft, die Praxis und zu Studenten und Referendaren Erfahrungswerte zusammengetragen. Das hieraus resultierende Ergebnis wird nachfolgend als Leitlinie dargestellt. 


Unverbindliche Vergütungsrichtlinie: 

Studentische Hilfskräfte:          EUR   60,00 pro Arbeitstag (8h)

Wissenschaftliche Mitarbeiter:    EUR 120,00 pro Arbeitstag (8h)



Im Interesse qualitativ hochwertiger Arbeit vermittelt LexArtist. lediglich studentische Hilfskräfte, welche die juristische Zwischenprüfung nach den Vorschriften ihrer Universität erfolgreich abgelegt haben.

Von LexArtist. vermittelte wissenschaftliche Mitarbeiter sind ausschließlich solche, die ein juristisches Studium bereits abgeschlossen haben. Wissenschaftliche Mitarbeiter sind damit Diplomjuristen, Wirtschaftsjuristen (FH) und Rechtsreferendare.


Gebühren:

Für Ausschreibungen durch LexArtist. wird eine Gebühr berechnet. 

Diese Gebühr beträgt 10% des Auftragswertes, mindestens jedoch EUR 50,00.

Der Auftragswert ist dabei die Summe der an die vermittelten Mitarbeiter zu bezahlenden Vergütung.


Der Mindestbetrag von EUR 50,00 wird auch fällig, wenn Sie nach ausdrücklicher Annahme Ihrer Ausschreibungsanfrage durch LexArtist. Ihren Auftrag zurückziehen oder sich nicht mehr bei LexArtist. melden. Die gesamte Gebühr wird von LexArtist. nach Abschluss der Ausschreibung direkt mit Ihnen abgerechnet.


Die Erhebung einer Mindestgebühr und deren Anfall bei Stornierung des Auftrags nach Annahme durch LexArtist. ist unerlässlich. Erklärtes Ziel von LexArtist. ist die Beschleunigung und Vereinfachung der Suche neuer Mitarbeiter. Daher müssen nicht ernst gemeinte Ausschreibungen verhindert werden, da LexArtist. die angebotenen Mitarbeiter den konkreten Auftraggebern für einen gewissen Zeitraum bereit hält und diese damit anderen Interessenten nicht zur Verfügung stehen.